Bildergalerie des SAC Stockhorn

     
 
  • Allalinhorn vom 07-08.07.2018 (!)

    41 Fotos

    10 Bürger der freien Ferienrepublik Saas-Fee starten am Samstag Morgen zur Wochenendtour aufs Allalinhorn (4027). Café gibt es dank dem Charme von Caroline, obwohl das Restaurant noch nicht offen hat, auf der Terrasse des Bergrestaurants Felskinn (2988). Um den Hüttenzustieg noch ein bisschen auszuschmücken, machen wir einen Abstecher auf das Mittaghorn (3143) – wunderschöner Zustieg und herrliches Panorama auf die Walliser 4‘000er. In der Britanniahütte (3030) werden wir dann auch bereits herzlich von Ueli Böhlen empfangen. Die Hütte ist meines Erachtens, bemerkenswert schlimm, das alleine würde eine Seite zu schreiben geben. Kurz nach 5:00 Uhr starten wir, nach einem dürftigen Frühstück in Richtung Allalin. Die Route führt uns via Hohlaubgletscher und Hohlaubgrat zum, für mich schon kurz nach dem Start sehnlichst erwarteten, Gipfel. Auch die kurze Kraxlerei über das Felsband meistern alle fehlerfrei. Oben angekommen, kann dann auch ich noch die Aussicht geniessen. Der Abstieg führt uns dann via Normalroute aufs Mittelallalin (3456). Nach einem kurzen Blick in die Getränkekarte des Drehrestaurants entscheiden wir, die Terrasse des Felskinn's noch einmal zu besuchen und da auf unseren Gipfel anzustossen. Ein riesiges Dankeschön an Martin für die super Organisation und die moralische Betreuung der Crew. Nicht unerwähnt bleiben sollen die beiden Ueli's vom "Careteam". Merci euch Allen!

  • Obertalstock, Alpine Klettertour vom 08.07.18 (!)

    19 Fotos

    Bereits um 3.00(!!) holte uns der Wecker aus dem Bett, um 5.50 marschieren wir nach dem Himmelrank am Sustenpass los, das Obertal hinauf. Spannend wurde der Zustieg über harte Schneefelder (merci fürs Stufen schlagen), über Felsstufen, Terrassen entlang und sehr lebendiger Schotter hinauf. Nach 2h wurde zuerst an der Sonne Energie getankt. Der neugierige Steinbock hatte Platz gemacht, so dass wir auf den Grat kraxeln konnten. Der Fels wurde besser und nach der zweiten Seillänge, getraute auch ich mich in den Vorstieg, es war ja einfach genug. Zwischensicherungen mussten selber gelegt werden, was eine gute Übung war. Stolz genossen wir die wilde Aussicht auf dem einsamen Gipfel. Das Abseilen war dann viel zu schnell vorbei, aber die anschliessende Rutschpartie die aufgeweichten Schneefelder hinunter machten dann auch noch Spass. Merci Bärnu für die tolle Tour, schade, dass nicht noch andere Teilnehmer mitkamen.